Der 9. und 10. November 1938 stellen einen vorläufigen Höhepunkt der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland dar, welche schlussendlich in den zahlreichen Vernichtungslagern ihren Zielpunkt fand. Vor diesem Hintergrund wollen wir zu dem gemeinsamen Gedenken an die Opfer der Novemberpogrome aufrufen, welche vor 80 Jahren ihr Obdach, ihre Existenzgrundlage und ihr Leben verloren.

 

Gemeinsam werden wir dazu am Freitag, den 9. November 2018 um 13.45 - 14.30 Uhr die Stolpersteine, die im nahen Umkreis der Universität Hamburg verlegt wurden, säubern, welche stellvertretend für die vielen Opfer des nationalsozialistischen Regimes stehen. Im Anschluss werden wir um 14.30 - 16.00 Uhr gemeinsam auf den Joseph-Carlebach-Platz zu der Mahnwache "Erinnerung und Mahnung" begeben.

 

Wir unterstützen zusätzlich die Anwohner*innen-Initiative "Grindel leuchtet", welche ab 16.30 Uhr gemeinsam Menschen im Grindelviertel versammelt, welche über die Vergangenheit der Menschen berichtet, welche in Form von Stolpersteinen repräsentiert werden.